PETITION!

Petition zur Rettung des Trinkwassers im tschechisch-polnisch-deutschen Grenzgebiet

Gemeinden in der Region Liberec droht der Verlust von Trinkwasservorkommen für bis zu 30 000 Einwohner. Sie sind durch die bestehenden Aktivitäten und den Ausbau des polnischen Braunkohletagebaus Turów gefährdet.

Der weitläufige Braunkohletagebau wirkt sich auf die Lebensqualität der Einwohner des tschechischen Grenzgebiets negativ aus, vor allem durch Betriebslärm, die Menge des Flugstaubs, zu denen Emissionen aus dem benachbarten Braunkohlekraftwerk Turów hinzukommen, Risse und Wertminderung von Liegenschaften wegen der Instabilität des Untergesteins sowie dem Absinken des Grundwasserspiegels und dem damit verbundenen Austrocknen von Brunnen. Viele Gemeinden in der Region sind nicht an die zentrale Wasserversorgung angeschlossen, und die Bewohner sind daher nur auf eigene Brunnen oder gemeinsam genutzte Bohrlöcher angewiesen.

Der Tagebau Turów verfügt über eine Bergbaulizenz, die nur bis April 2020 gültig ist. Sein Betreiber beantragt jedoch eine Verlängerung der Lizenz bis 2044. Zugleich soll der Tagebau bis auf eine Entfernung von 150 bis 200 m von der Staatsgrenze zur Tschechischen Republik erweitert werden, wobei die nächste tschechische Gemeinde Uhelná nur 1000 m von der tschechisch-polnischen Grenze entfernt ist. Im Falle einer Verlängerung des Abbaus bis 2044 droht bis zu 30 000 Einwohnern im tschechischen Grenzgebiet der Verlust von Trinkwasser.

Das laufende Genehmigungsverfahren des Vorhabens verstößt gegen europäisches Recht, namentlich gegen die SUP-Richtlinie, die UVP-Richtlinie, die Wasserrahmenrichtlinie und das Pariser Klimaschutzabkommen.

Der vollständige Wortlaut der Petition ist auf den Websites der Region Liberec und der unten aufgeführten Gemeinden verfügbar. Ab Montag, dem 12 Dezember 2019 kann die Petition auch auf der Website www.stopturow.cz unterzeichnet werden.

 

Die Autoren der Petition:

Kraj Liberecki und an den Tagebau angrenzende Städte Bílý Kostel nad Nisou, Černousy, Dětřichov, Frýdlant, Heřmanice, Hrádek nad Nisou, Chotyně, Chrastava, Kunratice i Višňová und Greenpeace Tschechische Republik

Link

Populäre Artikel

30. April 2021

PGE-Mythen versus Realität

Was sagt PGE?1 80.000 polnische Bürger werden bei der Schließung des Turów-Komplexes ihre Existenzgrundlage verlieren. Fakten Im April 2021 waren 3.536 Mitarbeiter im Braunkohl...
25. März 2020

Die Konzession für den Tagebau Turów wurde erteilt

- ein egoistischer Akt Polens während einer Pandemie Die polnischen Behörden haben die Kohleabbaukonzession für den umstrittenen Tagebau Turów verlängert.  Sie habe...
31. Dezember 2021

Tagebau Turów im EP-Petitionsausschuss: Region ist bereit, bis 2030 aus der Kohle auszusteigen Wir brauchen einen glaubwürdigen Transformationsplan.

Während einer Sitzung des Petitionsausschusses erklärte eine Gemeindevertreterin aus der Region Zgorzelec, dass die Schließung von Turów im Jahr 2030 "ein vernünfti...

Über uns

Unsere Organisationen wirken gemeinsam dem Ausbau der Braunkohlemine Turów in Polen zum Wohle der lokalen Gemeinschaften, der Natur und des Klimas entgegen. Wir unterstützen bürgerschaftliche Aktivitäten der internationalen Gemeinschaft an der Schnittstelle zwischen der Tschechischen Republik, Deutschland und Polen. Wir bemühen uns, die von Braunkohle abhängige Bogatynia auf den Weg des energetischen, wirtschaftlichen und sozialen Wandels zu bringen.

Fundacja Rozwój TAK Odkrywki NIE | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.